Hinweis: Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden!

II. Einbecker Jazzfrühschoppen - The Power Swing Quartett

Sonntag, 03.06.2018; 11:00 Uhr

Diesen Sonntag, den 3. Juni, ist es wieder soweit: Um 11:00 Uhr wird der II. Einbecker Jazzfrühschoppen in der Einbecker Rathaushalle für wundervoll swingende Sonntagmorgenstimmung sorgen. Nach dem phantastischen Auftakt dieser Gute-Laune-Konzertreihe im Januar dieses Jahres mit dem Bremer André Rabini Swing Sextett wird nun die New Yorker Formation The Power Swing Quartett die Rathaushalle zum Swingen bringen.  

Das Publikum erwartet ein abwechslungsreiches Programm bestehend aus coolen Swing-Songs im Stile der 30er und 40er Jahre des letzten Jahrhunderts. Freuen wir uns auf Klassiker aus den Benny Goodman und Nat King Cole Songsbooks. „The Power Swing Quartett“ nennen sich die vier ohne falsche Bescheidenheit – und es swingt wie der Teufel wenn sie auf der Bühne stehen…!

Freude beim Vorswingen

...

„Genau wie swingende Musik gehört zum Jazz-Frühschoppen auch stets eine zünftig leckere Verpflegung.“ so Patricia Keil-Kenar aus der TangoBrücke. Neben original polnischen Sauren Gurken und Eichsfelder Mettwurstbroten wird gegen Mittag auch das Einbecker Bier sicherlich dem einen und der anderen ganz köstlich munden.

Die renommierten und bekannten Swing-Musiker internationalen Formats haben sich zu einer All-Star Gruppe zusammengefunden, um Musik im Stile der Swing-Bands der 30er und 40er Jahre zu zelebrieren. Der aus Bremerhaven stammende Jazzsänger und Gitarrist Jörg Seidel gehört bereits seit vielen Jahren zu den bekanntesten Vertretern des Stils in Europa. Nun hat sich der umtriebige Norddeutsche drei Kollegen der Extraklasse geholt. Der US-Pianist Larry Fuller zählt seit vielen Jahren zur internationalen Elite der Mainstream-Pianisten. Der Bassist Martin Pizzarelli gehört zu den virtuosesten und swingendsten Bassisten der Szene. Komplettiert wird das Quartett durch den Klarinettisten und Tenorsaxofonisten Linus Wyrsch. Der Schweizer  gehört in seiner langjährigen Wahlheimat New York zu den herausragenden Vertretern der Benny Goodman-Tradition.

Neben den Klassikern aus den Benny Goodman und Nat King Cole Songbooks, werden auch wenig bekannte Titel des Genres und Eigenkompositionen die Knie der Besucher zum Wippen bringen. Artistische Scat-Improvisationen Jörg Seidels, flirrende Gitarren-Soli, feurige Klarinetten- und Saxofon-Klänge, swingende Piano-Chorusse und ein immens pulsierender Bass: Das sind die Zutaten für einen mehr als unterhaltsamen Swing-Jazzfrühschoppen mit vier Meistern ihres Fachs.

Der Eintritt zu diesem Konzert wird wie stets in der TangoBrücke freiwillig sein. Am Ende geht der blaue Glashut herum. 



zurück

Ein kleiner Rückblick zum II. Jazzfrühschoppen ist hier möglich: 

I. Jazzfrühschoppen in der Rathaushalle mit dem André Rabini Sextett