Duo Casa estiva: Wie einer ging, das Glück zu finden - szenisches Lyrik-Konzert

Donnerstag, 23.05.2019; 20:00 Uhr

Gesang und Gitarre im Konzert – zum zweiten Mal findet sich das Duo Casa estiva in der TangoBrücke ein, und wieder darf sich das Publikum auf einen ganz besonderen Abend freuen. Vor gut zwei Jahren haben die beiden Musikerinnen ein facettenreiches Konzert mit Folksongs von Benjamin Britten, romantischen Balladen des 19. Jahrhunderts und einem eigenen modernen Liederzyklus „Empfindungen, leuchtend - matt“ präsentiert. Diesmal geht es um das Glück – in einem szenischen Lyrik-Konzert.

Ein szenisches Lyrik-Konzert – was soll das sein?

Hören Sie das Gedicht "Wie einer ging, das Glück zu finden" von Eduard von Bauernfeld über zwei Freunde, die sich in eben dieser Absicht auf den Weg machen. In ihrer Darbietung verwandeln sich die beiden Musikerinnen Anne Taubert und Katja Wolf in Schauspieler. Nein, hier wurde die weibliche Endung nicht vergessen. Sie schlüpfen in Männerrollen und auch wieder zurück ...
Die Geschichte von der Suche nach dem Glück kurz angerissen: Die erste Liebe ist natürlich ein großes Glück - oder doch nicht? Darüber müssen sich die beiden Freunde noch klarwerden. Doch zunächst müssen sie um die verehrte Dame werben. Und wenn es mit der einen nichts wird, so lautet das Motto der jungen Burschen: „Viele Mädchen gibt's auf Erden, muss es grade diese sein?"

Das Leben ist kompliziert, nicht nur, aber gerade in Liebesdingen. Eine frischgebackene Ehefrau schaltet sich ein und klagt über den Ehemann, der zur See fährt, Geld verprasst und auch sonst auf Dauer nicht besonders tauglich zu sein scheint. Ob der Gatte die Kurve bekommt? Das Leben hält manche Überraschungen bereit; die beiden Freunde werden reifer, die Ehefrau erzieht – vielleicht erfolgreich – ihren Mann, und die Schwiegermutter hat auch noch etwas zu sagen.

Wenn Sie wissen wollen, was alles passiert, dann kommen Sie einfach zum szenischen Lyrik-Konzert mit Gitarre, Gesang, Schauspiel und – natürlich – Lyrik! Berühmte Volkslieder in der Vertonung von Johannes Brahms wie „All mein' Gedanken die ich hab“, „Da unten im Tale“ und „Erlaube mir, feins Mädchen“ erklingen und werden kontrastiert mit Eisler-Vertonungen bekannter Gedichte von Heine, Tucholsky und Goethe wie „Der Priem“ und „Wienerlied“.

Ein kurzweiliger Abend: amüsant – nachdenklich – auch traditionell…

Biographien

Anne K. Taubert, geboren in Bad Salzungen, ist freiberuflich als Sängerin und Gesangspädagogin, vor allem in Mitteldeutschland, tätig. Ihre musikalische Professionalisierung begann, als sie 15 Jahre alt war, am Landesgymnasium für Musik in Wernigerode. Sie war Solistin im Rundfunkjugendchor sowie im Kammerchor Wernigerode. Sie studierte Musikpädagogik an der MLU Halle, EMP mit dem Profil „Performance“ sowie Operngesang an der HfM Franz Liszt Weimar. Sie erhielt sängerische Impulse u.a. von Evan Bortnick (Wiesbaden), Barbara Ebel (München) und Frau Prof. Gudrun Fischer (Weimar). Neben reger Konzerttätigkeit ist sie auch in freien Bühnenproduktionen des Musiktheaters zu erleben, u.a. in szenischen Kinderkonzerten von Kathrin Bonke mit deutschlandweiten Tourneen: 2019 "Der Zaubervogel", 2018 "Ein Teufelchen im Himmel", 2017 "Der geheimnisvolle Wassermann", 2013 "Wellenklang und Nixengesang". Sie war 2016 die Maria in der Uraufführung "Die Marmorpuppe" von Giordano Bruno do Nascimento, sang 2014 als 1. Knabe in einer konzertanten Aufführung der „Zauberflöte“ in Jena (Dirigent: Stefan Klingele), 2013 als Frau Talma in D. Cimarosas "Die heimliche Ehe" (Musikalische Leitung: Markus L. Frank, Inszenierung: Tilman Hecker, Theater Nordhausen) und 2011 als Baronin in "Die Verwicklungen des Herrn Schikaneder - Drei Intermezzi" (Musikalische Leitung: Reinhard Kießling, Inszenierung: Anna Siegmund-Schultze, Uraufführung Oper Halle).

Katja Wolf studierte Gitarre im Masterstudium an der Hochschule für Musik FRANZ LISZT Weimar bei Prof. Thomas Müller-Pering mit dem Profil Kulturmanagement und erhielt während eines Austauschjahres an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Graz Unterricht bei Prof. Paolo Pegoraro. Meisterkurse absolvierte sie unter anderem bei Carlo Marchione, Leo Brouwer und Rafael Aguirre. Freiberuflich ist Katja Wolf als Konzertgitarristin und –pädagogin, besonders in Sachsen und Thüringen tätig. Seit 2015 ist sie musikalische Leiterin des Landesjugendzupforchesters (LJZO) Sachsen und Jurorin bei „Jugend musiziert“. Sie unterrichtet derzeit am Robert-Schumann-Konservatorium in Zwickau und hat einen Lehrauftrag für Gitarre an der HfM in Weimar.



Pressestimmen:

"[...] Taubert [...] besticht nicht allein mit sicherer Höhe und makelloser Artikulation. Die Sängerin verfügt auch über die Gabe, aus dem Augenblick heraus zu musizieren. Da wird nicht allein Einstudiertes abgerufen, da wird unmittelbar gestaltet, passiert Neues und Überraschendes. [...]"

zit. aus Freie Presse Vogtland, "Treffpunkt der Künste" von Volker Müller (23.08.2016)

"(...) Großartig dann auch der Abschluss der „Langen Nacht der Hausmusik“: Das Duo „Casa Estiva“ begeisterte mit Gesang (Anne K. Taubert) und Gitarre (Katja Wolf) das Publikum. Mit einem grandiosen Programm balancierten die jungen Künstlerinnen stilsicher zwischen pfiffig vorgetragenen Volksliedern und äußerst humorvoll dargebotenen Musical-Evergreens. Da gab es jede Menge zu lachen. Musik macht eben Spaß. (…)"

zit. aus TLZ Mühlhausen, "Wenn die Wohnstube zum Musizierzimmer wird" von Iris Henning (27.03.2018)

 

Klicken Sie hier, um sich Plätze zu reservieren.

zurück

Rückblick auf
Casa Estiva 2016

1. Konzertes des Duo in der TB

Anne K. Taubert online

www.annekatrintaubert.com