Hinweis: Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden!

Mediterrane Melodien - Duos für Violoncello und Klavier

Donnerstag, 02.02.2017; 20:00 Uhr

Diese ausgewählte Galerie enthält 9 Bilder. Zum Vergrößern einfach auf das 1. Vorschauschaubild klicken.

Zum Durchblättern links auf die Bilder klicken o. die Taste "n" für nächstes Bild drücken.

Musik aus Griechenland, Spanien, Italien und Frankreich erklingt – der Cellist Michael Heupel und die Pianistin  Konstantina Vidalaki spielen als Duo Werke bekannter und vertrauter Komponisten wie Antonio Vivaldi und Claude Debussy. Sie stellen aber auch Unvertrautes vor: Michael Heupel interpretiert die Kretische Suite für solo Cello von Effie Markoulaki, einer jungen griechischen Komponistin, und Konstantina Vidalaki widmet sich in ihrem Solopart ebenfalls einem Komponisten aus ihrer Heimat.

Für das Publikum der TangoBrücke gehört der 1876 in Cádiz, Andalusien, geborene Manuel de Falla schon fast zu den „Hauskomponisten“ – feierte er doch in Buenos Aires, wohin er 1939 aus politischen Gründen ausgewandert war, seine großen Triumphe. In ihrem „mediterranen“ Konzert begeistern die beiden jungen Musiker ihre Zuhörer mit seiner Suite populaire espagnole.

Eine faszinierende, klangfarben-frohe Reise mit sehr unterschiedlichen musikalischen Wegstrecken und Zielen!

Biographie des Cellisten Michael Heupel

Michael Heupel, geboren 1988 in Athen, begann seine musikalische Ausbildung im Alter von 5 Jah

ren. Seinen ersten Cellounterricht erhielt er mit 8 Jahren, und schon zwei Jahre später besuchte er das Athener Konservatorium. Mit 14 Jahren begann er seine Ausbildung am Zeitgenössischen Konservatorium in Athen, wo ihm nach Abschluss 2006 das Violoncello-Diplom mit der Note „einstimmig hervorragend“ sowie der 1. Preis und die Goldmedaille des Konservatoriums verliehen wurden. 2003 und 2005 gewann er den 1. Preis im Panhellenischen Musikwettbewerb. Er nahm an zahlreichen Meisterkursen teil, unter anderem bei David Geringas, Arto Noras, Bernard Greenhouse, Anner Bylsma, Jens-Peter Maintz, Wolfgang Emanuel Schmidt und Tilmann Wick. Darüber hinaus erhielt er Privatunterricht bei Enrico Bronzi in Salzburg, bei Anatoli Krastev in Sofia, bei Kerstin Feltz in Graz und bei Wolfgang Emanuel Schmidt in Berlin. Ab Oktober 2006 studierte er an der Hochschule für Musik und Theater Hannover bei Prof. Tilmann Wick. Im Juli 2011 schloss er sein Studium mit dem Diplom (Note 1,0) im Hauptfach Violoncello ab. Von 2011 bis 2013 studierte er bei Arto Noras und Niklas Schmidt an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg als Masterstudent. Im Studienjahr 2012/2013 war er Stipendiat der Alexander S. Onassis Stiftung. 2014 erhielt er das Masefield Konzertstipendium der Alfred Toepfer Stiftung in Hamburg sowie den 3. Preis beim internationalem Mozart- Wettbewerb in Hagen.

Michael Heupel ist ein gefragter Solist und Kammermusiker. Seine Konzerttätigkeit hat ihn bereits in die renommierten Säle der meisten europäischen Länder geführt, so z. B. in die Laeiszhalle Hamburg, das Athener Megaron, das Concertgebouw Amsterdam, das Cuvilliés Theater der Residenz München und die Liederhalle Stuttgart. Als Solist trat er u. a. mit dem Athener Sinfonieorchester, dem nationalen Kammerorchester von Belarus und dem Kammerorchester Sinfonietta Chania/Kreta auf. Er konzertierte unter der Leitung berühmter Dirigenten wie Ernst Kovacic, Eiji Oue, Alexander Myrat und William Kunhardt. Als Kammermusiker spielte er mit bedeutenden Musikern wie Tilmann Wick, Jakob Koranyi, Christoph Schickedanz, Mario Häring, Danae Papamatthäou-Matschke und Gintaras Janusevicius. Er ist häufig Gast bei internationalen Festivals wie dem Schleswig Holstein Musik Festival, dem Athen und Epidaurus Festival, dem Euro Music Festival, dem Aurora Festival in Schweden, dem MusicAlp Festival in Frankreich und dem Mendelssohn Summer School Festival in Hamburg. Sein musikalisches Können und seine Interpretationen wurden oft von der Presse gelobt. Seit 2015 ist er Gründungsmitglied und künstlerischer Leiter des Ensemble Volans, welches sich der Interpretation zeitgenössischer Musik widmet. Neben seiner direkten Tätigkeit als Instrumentalist hält er Vorträge für Kinder und Erwachsene und schreibt Artikel, deren Ziel es ist, einem breiteren Publikums die klassische und die zeitgenössische Musik nahezubringen.

Er spielt auf einem Instrument aus dem Jahre 1723, welches von David Tecchler in Rom gebaut wurde.



Biographie der Pianistin Konstantina Vidalaki

Die Pianistin Konstantina Vidalaki wurde in Kreta, Griechenland geboren und begann im Alter von fünf Jahren Klavierunterricht. Bereits im Alter von acht Jahren nimmt sie teil, an dem “Meisterkurszyklus für junge Talente“ mit Vassilia Efstathiadou. Sie studierte am Griechischen Konservatorium Athen und schloss mit dem Ersten Preis und der Goldmedaille ab. Seit 2015 setzt sie ihre Ausbildung an der Hochschule für Musik Theater und Medien Hannover bei Prof. Christopher Oakden fort.

​Ihre musikalische Ausbildung wurde durch zahlreiche internationale Meisterkurse und Festivals ergänzt, wie : "In Memoriam Karl-Heinz Kämmerling", Deutschland (2012-2015), "Die Villa" Österreich (2015-2016), International Piano Festival Poros (2015).

Sie gewann den 1. Preis bei dem nationalen Wettbewerb von “C.h.o.n” (unter der Schirmherrschaft von UNESCO) und ihr Studium ist durch Stipendien der  “Venizelos Foundation“ und „State Scholarships Foundation of Greece“ unterstützt. 2016 bekamm sie einen „außergewöhnlich gegeben Preis“ von dem spanischen Verein     “World in Harmony”, im Rahmen des Wettbewerbs „Gina Bachauer“.

Sie hat Auftritte in Deutschland, Österreich und Griechenland gegeben und sie hat künsterische Impulsen von Jacques Ammon, Tatjana Prelevic, Igor Petrin, Claudio Constantini, Yuri Bogdanov,  George-Emmanuel Lazaridis bekommen.

 



zurück

Das Programm dieses Konzertes komplett zum Herunterladen und ausdrucken...

wird an dieser Stelle in Kürze präsentiert