'Ach Clara...!' Sibylle Dordel begegnet Clara und Robert Schuman

Donnerstag, 14.02.2019; 20:00 Uhr

„Lass uns als Talisman noch die drei Worte aussprechen, worauf alles Glück des Lebens beruht: Fleiß, Sparsamkeit, Treue!“ Mit diesen Worten endet der erste Eintrag Robert Schumanns in das gemeinsame Ehetagebuch. Sein „Kind“ Clara, er sieht es mit einem weißen Spitzenhäubchen im Haar… – Nein, das ist sie nicht!

„Ach, Clara ...!“ Mit diesen beiden Worten beginnt die Suche nach einem Geheimnis. Der kleine, wehmütige Seufzer „Ach, Clara...!“ wird zum Schlüssel der schrittweisen Entdeckung des Menschen Clara Schumann. Clara Schumann, für die es so unendlich schwer gewesen ist, ihren Drang nach künstlerischem Schaffen mit den Ansprüchen ihres Gatten (dem Genie!), den Beschwernissen der vielen Schwangerschaften und der Belastung des Mutterseins zu verbinden.

„Ach, Clara…!“ Eine hommage, aber auch eine Ent-Tarnung der Frau und Künstlerin Clara Schumann.

Musik: Sonate fis-moll, Introduzione, Etuden 1, 2, 3, 6, 10, Faschingsschwank, Aria aus der Klaviersonate fis-moll, Erinnerung ...

Text und Spiel: Sibylle Maria Dordel
Am Flügel: Elena Kolesnitschenko
Regie: Dagmar Thole


Gästebuch-Einträge

Sie haben uns auf allen Ebenen Clara Schumann ins Herz gespielt. Danke dafür!

Szenisch und musikalisch: berührend, bereichernd, spannend , informativ und … schön!!

Vielen Dank für den wirklich gelungenen Abend … und Ihre wunderbare Stimme.


Sibylle Maria Dordel ist Schauspielerin und Autorin. Nach ihrem Studium der Romanistik und Philosophie hat sie neben Gedichten und Erzählungen eine Reihe von szenischen Biografien verfasst und diese selbst interpretiert.

Zur Vorbereitung ihrer szenischen Projekte ist sie in ihrer Text-Arbeit zunächst auf der Suche nach dem Menschen, der oft weit hinter dem Namen der jeweiligen berühmten Künstler-Persönlichkeit zurücktritt. Vor allem aber engagiert sie sich für das Dilemma der Frauen, die eingezwängt sind zwischen ihrem Bedürfnis, sich ihrer Kunst zu widmen, und den Anforderungen und Tabus der Gesellschaft – und die dabei zusätzlich noch, auf die eine oder andere Weise, mit ihren berühmten Partnern zu kämpfen haben.

Hierzu im Repertoire: Arbeiten über Camille Claudel und Auguste Rodin; Clara und Robert Schumann; Frida Kahlo und Diego Rivera. 

Klicken Sie hier, um sich Plätze zu reservieren.

zurück

Bisherige Auftritte der Künstler in der TB

Sibylle Dordel (web)

Walzer in der Nacht - Camille Claudel  11.06.2009

War es so Monsieur Chopin...? 26.10.2010

Lieben Sie Liszt? - dramatische Konzertlesung 22.09.2011